Nehmen Sie teil!

Wir suchen die innovativsten Sozialprojekte und zeichnen diese aus. Projekte, die sich drängender Probleme in Deutschland annehmen, die nachhaltige Handlungsperspektiven eröffnen und in die Zukunft weisen.

Beispielsweise Projekte für Flüchtlinge, für Menschen mit Behinderungen, für Kranke, für Inhaftierte, für alte Menschen, für benachteiligte Frauen und Kinder, für Menschen mit Demenz, für Hungrige, für Sterbende, für Menschen, deren Leben die Gewalt bestimmt.

Projekte, die Information anbieten oder Versorgung, praktische Hilfe, Unterricht, Betreuung, Kredite, Wohnung, Entschuldung, Mobilität, freundliche Gesellschaft, finanzielle Entlastung für Menschen, die wenig haben.

Zum ersten Mal verleihen wir in 2021 einen Preis für herausragende digitale Projekte. Auch im sozialen Bereich kann die Digitalisierung neue Möglichkeiten der Hilfe, der Teilhabe und des gesellschaftlichen Zusammenhalts eröffnen. Gefragt sind innovative Projekte und vorbildliche Ideen, die mit Hilfe digitaler Technologien Lösungen für drängende soziale Problemlagen ermöglichen.


Folgende Preisgelder werden vergeben:
1. Preis 12.000 Euro
2. Preis 6.000 Euro
3. Preis 4.000 Euro
Online-Preis 4.000 Euro
Digitalpreis 4.000 Euro

 
 

Stellen Sie Ihr Projekt, den Projektträger und Ihr Finanzierungskonzept schriftlich vor. Die Bewerbungsunterlagen stehen hier als Download im PDF-Format, hier im aktuellen Word-Format (.docx) zur Verfügung.

Bitte senden Sie die ausgefüllten Formulare an bewerbung@innovatio-sozialpreis.de
In Ausnahmefällen senden wir Ihnen die Unterlagen auch per Post.

Bewerbungsschluss ist der 28. Februar 2021. Es gilt der Absendezeitpunkt der E-Mail oder der Poststempel.
 
 

Wer kann mitmachen?

Voraussetzung: Der kirchliche Bezug des Projekts ist deutlich erkennbar und der Projektträger ist Mitglied der Arbeitsgemeinschaft der christlichen Kirchen (ACK).

Wichtig ist uns auch: Ihr Projekt wird durch nachhaltige Maßnahmen finanziert. Seine Umsetzung hat vor dem 28. Februar 2021 begonnen und ist noch nicht beendet. Besonders freuen wir uns über die Zusammenarbeit von Haupt- und Ehrenamtlichen und über ökumenische Projekte.